Download 3. Esra-Buch (Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer by Karl-Friedrich Pohlmann PDF

By Karl-Friedrich Pohlmann

Show description

Read or Download 3. Esra-Buch (Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit JSHRZ I,5) PDF

Similar german_2 books

Technische Informatik 2: Grundlagen der Computertechnik, 5. Auflage

Die beiden B? nde Technische Informatik bieten einen verst? ndlichen Einstieg in dieses wichtige Teilgebiet der Informatik. Leser mit unterschiedlichen Vorkenntnissen gewinnen schrittweise einen ? berblick ? ber die ben? tigten elektrotechnischen und elektronischen Grundlagen. Leicht verst? ndliche Einf?

Additional info for 3. Esra-Buch (Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit JSHRZ I,5)

Sample text

Neh 7,6-73) 8 a) Auf eine Wiedergabe der oft durch Textverderbnis entstellten griechischen Namensformen wird hier verzichtet; im folgenden werden die Namen nach In Esr 2,1 ff. im Anschluß an Rudolph (Esra und Nehemia, S. ) verwendet. 15 a) Zum Textüberschuß des 3 Esr in diesem Vers vgl. Bewer, S. ; ferner Rudolph: Esra und Nehemia, S. 8. dawjaa hunderteins; die Söhne Chaschumb zweihundertdreiundzwanzigb; die Söhne Bezai dreihundertdreiundzwanzig; die Söhne Charif hundertzwölf; 17 die Söhne Gibbar dreitausendfünf; die Söhne von Bethlehem hundertdreiundzwanzig; 18 die von Netofa fünfundfünfzig; die von Anatot hundertachtundfünfzig; die von Beth-Asmawet zweiundvierzig; 19 die von Kirjat-Jearim fünfundzwanzig; die von Kefira und Beerot siebenhundertdreiundvierzig; 20 ...

64 Und man übergab die Anweisungen des Königs den königlichen Beamten und den Statthaltern Koilesyriens und Phönikiens ; und sie (die Statthalter) priesen" das Volk und den Tempel des Herrn. 14. Die Lösung der Mischehenfrage 8,65-9,36 65' Und nachdem diese Dinge erledigt waren, kamen zu mir die Obersten und sprachen: 66 »Das Volk Israel und die Anführer und die Priester und die Leviten haben sich nicht von den fremden Völkern des Landes deren Unreinheit (in religiöser Hinsicht) entsprechend ferngehalten, von (den Völkern) der Kanaaniter und Hethiter und Peresiter und Jebusiter und Moabiter und Ägypter und Edomiter.

Und sie wurden gerufen und traten herein. « Und der erste, der von der Macht des Weines gesprochen hatte, begann und redete folgendermaßen: 17 »Männer, inwiefern der Wein am mächtigsten ist? - Allen Menschen, die ihn trinken, verwirrt er das Denken. 18 Das Denken eines Königs wie das eines Waisenkindes macht er gleich, das eines Sklaven wie das eines Freien, das eines Armen wie das eines Reichen. 19 Und jegliches Denken stimmt er um in gute Laune und Heiterkeit und läßt jegliche Trauer und Schulden vergessen.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 26 votes